hotel lux

Das einstige Hotel Lux in Moskau war lange Jahre eine Art Zeitkapsel im Zentrum der sich rasant wandelnden russischen Hauptstadt. Das Gebäude in der inzwischen wieder vornehmen Tverskaja Straße in Sichtweite des Kremls diente nach 1919 als "Hauptquartier der Weltrevolution" - hier wohnten die Funktionäre und Gäste der Kommunistischen Internationale, darunter Walter Ulbricht, Georgi Dimitrov und Ho Chi Minh. In der Nachkriegszeit wurde das Gebäude, dessen Architektur noch immer den Geist der Belle Epoche atmete, wieder in ein normales Hotel umgewandelt, nach dem Zerfall der Sowjetunion zogen in den meisten Etagen Reisebüros, Sprachschulen und andere Kleinfirmen ein, im Erdgeschoss ein Schnellrestaurant unter prachtvoller Stuckdecke. Für die NZZ habe ich mich 2008 für eine Nacht im "Lux" einquartiert, um dort vor dem großen Umbau den vielen Zeitschichten dieses Hauses nachzuspüren. Die Reportage ist hier zu finden, die Bilder in der Galerie oben.